Wie Heranwachsende lernen, kritisch-reflexiv mit Medien umzugehen

„Medienkompetenz bedeutet mehr als zu wissen, welche Knöpfe man drücken muss.“ Kinder sind bereits in jungen Jahren von Medien umgeben und können u.a. mit verwirrenden oder verstörenden Inhalten konfrontiert werden. Zudem kann die häufige Nutzung von digitalen Medien Entwicklungs-, Konzentrations- und Sprachentwicklungsstörungen oder Hyperaktivität begünstigen. Aber auch Chancen, wie z.B. Möglichkeiten für Information, Kommunikation und Partizipation sind zu benennen. Wie lässt sich für Heranwachsende nun eine Orientierung finden? Wie können sie einen kritisch-reflexiven Umgang mit Medien ausbilden?


Wie Heranwachsende lernen, kritisch-reflexiv mit Medien umzugehen

von Svenja Nolte

Download


Aus dem Inhalt

1 Einleitung

2 Medienkompetenz und Medienpädagogik
2.1  Definition Medienkompetenz nach Baacke (1999)
2.2  Definition Medienpädagogik
2.3  Studien zur Mediennutzung und Medienkompetenz von Heranwachsenden

3 Projekte zur Förderung des kritisch-reflexiven Mediengebrauchs
3.1 Das Internet-ABC für Lehrkräfte
3.2 Medienscouts NRW

4 Fazit

  

Einleitung

„Medienkompetenz bedeutet mehr als zu wissen, welche Knöpfe man drücken muss.“ (BZgA, k.D.). Kinder wachsen heutzutage in einer mediatisierten Gesellschaft auf, was sie vor sich wandelnde Herausforderungen stellt. Der kompetente Umgang mit Medien wird immer mehr zu einer allgemeinen Entwicklungs- und Sozialisationsaufgabe (Süss, Lampert & Trültzsch-Wijnen, 2018a, S.109).

Ergebnisse der KIM-Studie zeigen, dass in fast allen deutschen Haushalten Mediengeräte vorhanden sind. Ca. 50 % der 6- bis 13-jährigen besitzen ein eigenes Smartphone und bei 41 % ist eine Spielkonsole direkt im Kinderzimmer (Feierabend et al., 2021, S.86). Das Fernsehen als Freizeitaktivität steht bei 94 % an erster Stelle der regelmäßig ausgeübten Aktivitäten (Feierabend et al., 2021, S.87). Diese Ergebnisse machen deutlich, dass Kinder bereits in jungen Jahren von Medien umgeben sind. Bei der Mediennutzung können Kinder mit verwirrenden oder verstörenden Inhalten konfrontiert werden (Marx, 2019, S.152). Zudem kann die häufige Nutzung von elektronischen Medien laut der BLIKK-Studie Entwicklungs-, Konzentrations- und Sprachentwicklungsstörungen oder Hyperaktivität bewirken (Büsching & Riedel, 2016, S.7). Trotz der möglichen negativen Folgen der Mediennutzung bietet diese auch Chancen, wie z.B. „erweiterte Möglichkeiten für Information, Kommunikation und Partizipation“ (Schaumburg, 2015, S.2). Um die Chancen zu nutzen und den Risiken kritisch-reflexiv zu begegnen, müssen Kinder und Jugendliche die Medienkompetenz erlernen (Schaumburg, 2015, S.2).

Da die Förderung der Medienkompetenz bei Heranwachsenden in der heutigen Gesellschaft wichtig ist, beschäftigt sich die Hausarbeit mit möglichen medienpädagogischen Maßnahmen zur Förderung eines kritisch-reflexiven Mediengebrauchs im Rahmen der Medienkompetenzförderung bei Kindern und Jugendlichen. Die zentrale Fragestellung lautet: „Inwiefern können Schulen in Deutschland mithilfe von medienpädagogischen Maßnahmen den kritisch-reflexiven Mediengebrauch bei Kindern und Jugendlichen fördern?“ Die Untersuchung der Fragestellung ist relevant, da Kinder früh mit verschiedenen Medien in Berührung kommen und Medienkompetenzen benötigen, um den Chancen und Risiken adäquat zu begegnen. (Schaumburg, 2015, S.26). Das Erlernen von Medienkompetenzen ist Teil des lebenslangen Lernens (Süss, Lampert & Trültzsch- Wijnen, 2018a, S.122) und somit eine Bildungsaufgabe, welche auch von Schulen umgesetzt werden muss (Süss, Lampert & Trültzsch-Wijnen, 2018a, S.109).

Die vorliegende Arbeit umfasst vier Kapitel. Im 2. Kapitel werden die theoretischen Grundlagen vermittelt, indem die Begriffe Medienkompetenz und Medienpädagogik vorgestellt werden. An- schließend wird eine Bestandsaufnahme der Medienausstattung, -nutzung und -kompetenz bei Heranwachsenden mithilfe von verschiedenen Studien durchgeführt. Im 3. Kapitel geht es darum, medienpädagogische Maßnahmen zur Förderung des kritisch-reflexiven Mediengebrauchs darzustellen und diese kritisch zu beurteilen. Im 4. Kapitel werden die Fragestellung beantwortet, zentrale Ergebnisse zusammengefasst und die Stärken und Schwächen der Arbeit reflektiert.

Fazit

Die Fragestellung der vorliegenden Arbeit lautet „Inwiefern können Schulen in Deutschland mithilfe von medienpädagogischen Maßnahmen den kritisch-reflexiven Mediengebrauch bei Kindern und Jugendlichen fördern?“ Diese Frage konnte in der Hausarbeit anhand von zwei Projektbeispielen beantwortet werden.

Die gewählten Projekte zeigen verschiedene Möglichkeiten auf, mit denen die Kompetenzen der „Medienkunde“ und der „Medienkritik“ bei Schüler*innen gefördert werden können. Sie setzen den aufklärenden und alltagsorientierten Ansatz der Medienpädagogik um. Durch das zweite Projekt wird deutlich, dass nicht nur die Lehrkräfte medienpädagogische Maßnahmen an Schulen umsetzen können, sondern dass auch Schüler*innen als Ressource genutzt werden können, um den kritisch-reflexiven Umgang mit Medien zu fördern.

Insgesamt konnten verschiedene medienpädagogische Maßnahmen innerhalb der Projekte ausgemacht werden, welche den kritisch-reflexiven Umgang mit Medien fördern. Hierzu zählen z.B. das Anschauen von Aufklärungsvideos, das Lesen von Informationstexten, ein Quiz zur Wissensüberprüfung, das Reflektieren über den eigenen Mediengebrauch, das Austauschen über die Mediennutzung und das gemeinsame Finden von Problemlösungen.

Zuletzt stellt die Studentin die Schwächen und Stärken der Hausarbeit heraus. Als Schwäche kann angesehen werden, dass die Studentin nur zwei Projekte ausgearbeitet hat. Um die Forschungsfrage umfassend zu beantworten, wäre die Ausarbeitung vieler verschiedener Projekte sinnvoll, um noch mehr Ideen zu medienpädagogischen Maßnahmen zu erhalten.

Eine Stärke der Hausarbeit ist die umfangreiche Herleitung der Relevanz der ausgewählten Thematik. Weiterhin ist der Schwerpunkt der Hausarbeit schlüssig begründet worden. Zuletzt konnten qualitativ hochwertige Quellen und Studien genutzt werden, um die Thematik umfassend zu bearbeiten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Thema der Medienkompetenzförderung durch medienpädagogische Maßnahmen aktuell präsent ist und an Relevanz zunimmt. Die Hausarbeit zeigt deutlich, dass es bereits einige Studien und Projekte zum Thema Medienkompetenz und Förderung des kritisch-reflexiven Umgang mit Medien gibt. V.a. Studien zur Mediennutzung der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind weit verbreitet.

In Zukunft wären weitere Studien notwendig, welche die Medienkompetenz der Kinder und Jugendlichen erheben. Auch Langzeitstudien zur Evaluation der bestehenden Projekte sind dringend notwendig, um die medienpädagogischen Maßnahmen hinsichtlich ihrer Qualität und Wirksamkeit zu evaluieren. Auf Basis dieser Ergebnisse könnten weitere Projekte entwickelt oder weiterentwickelt werden, um den Kindern und Jugendlichen in Deutschland das Aufwachsen mit digitalen Medien zu erleichtern und den kritisch-reflexiven Umgang mit Medien zu ermöglichen.


Über die Autorin

Svenja Nolte ist von Beruf Ergotherapeutin. Derzeit hat sie die stellvertretende Schulleitung einer Berufsfachschule für Therapieberufe im Bereich der Ergotherapie inne und ist hier auch als Dozentin tätig. Demnächst übernimmt sie die Autorenschaft für digitale Lehrmedien für die Ergotherapieausbildung im Rahmen einer Projektteilnahme. 

Als Ergotherapeutin in einer Praxis mit dem Schwerpunkt Pädiatrie ist Svenja Nolte spezialisiert auf die Therapie in Institutionen, wie Grundschule und Kindergärten.

Svenja Nolte absolvierte ein Studium von 2018 bis 2020 mit dem Abschluss als Bachelor of Science in Occupational Therapy an der Zuyd Hogeschool (Heerlen, NL). Seit 2021 studiert sie im Masterstudiengang Bildung, Medien, Digitalisierung (M.A.) an der Hochschule Fresenius, Fachbereich onlineplus.

Kontakt: sv.nolte@web.de


Titelbild: alle-schueler-um-einen-laptop auf freepik.com



Diesen Blogbeitrag zitieren
Svenja Nolte (2024, 10. April). Wie Heranwachsende lernen, kritisch-reflexiv mit Medien umzugehen. Bildung - Mensch - Medien. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w6yf

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search